Wissen wo`s herkommt
Lieferung frei ab 45 Euro in der Genussregion

Ragù alla bolognese

„Gli spaghetti bolognese non esistono“ („Spaghetti Bolognese gibt es nicht“).

Schon mal gehört? Richtig! Denn Spaghetti Bolognese, so wie wir sie in Deutschland von Kindheit an kennen, gibt es nicht in Italien. Dort sagt man „Ragù alla bolognese“ oder einfach „Pasta al ragù“.

Damit aber der Klassiker unserer Kindheit nicht Schaden nimmt, haben wir das Gericht heute wie früher mit Spaghetti gemacht. Wir empfehlen aber ganz klar breite Pastasorten zum Ragù – z.B. Tagliatelle oder Fettuccine. Warum? Ganz einfach erklärt: die Fleischsauce muss sich mit der Pasta verbinden und die Hackfleischstückchen bleiben an Bandnudeln eben einfach besser haften.
Spaghetti sind dafür total ungeeignet, weil sie schlichtweg zu dünn sind – die Sauce würde einfach nur daran abrutschen. Verwendet man hingegen Fettuccine oder Tagliatelle, können diese die Sauce besser aufzunehmen und das Fleisch verbindet sich mit der Soße.

Ein echtes Ragù alla bolognese ist durch die lange Zubereitungszeit fast ein wahres Gourmet-Essen. Sie wird ausschließlich aus frischen Zutaten gekocht und italienische Mamas würden vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie wüssten, was man hierzulande alles in die vermeintliche Bolognese-Soße mischt. Also Hände weg von Knoblauch, Basilikum oder gar Ketchup.

Ein wichtiger Tipp vorab: zum Rühren immer einen Holzkochlöffel verwenden. Ein scharfkantiger Löffel würde das Aluminium vom Topf kratzen. Dass das schlecht für die Sauce wäre, muss man nicht explizit erwähnen.
Sommerzeit ist Grillzeit.

Sobald das Wetter passt, werfen viele den Grill an.
Und – laut einer Studie macht Grillen auch glücklich. Das zumindest gab jeder Zweite bei der Befragung an. Grillen aktiviert nämlich gleich mehrere Sinne gleichzeitig:

Die sog. „Maillard-Reaktion“, die nicht-enzymatische Bräunungsreaktion von Lebensmitteln beim Frittieren oder Braten, ruft bei uns ein besonderes sensorisches Profil auf, das aus Duft, Geschmack, Aroma und Aussehen besteht.

Den zweiten Grund bildet die soziale Komponente, welche das Grillen mit sich bringt.
Grillen bedeutet für viele ein Zusammensein in lockerer Atmosphäre – oftmals mit der Familie oder Freunden bei guter Stimmung und zwanglosen Gesprächen. Kurzum: das Gefühl sozialer Zugehörigkeit sorgt für Stresslinderung und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Und – nicht zu vergessen das Essen an sich:
Sobald der verführerisch-leckere Duft des Grillguts durch den Garten strömt, entspannen wir uns automatisch.

Neben den Klassikern wie Würstchen oder Fleisch haben wir folgende leckere Beilagen zum Grillen für Euch notiert:

- Kartoffelsalat
- Nudelsalat (klassisch oder mediterran)
- Bunter Gemüsesalat
- Baguette, Fladenbrot, Brezen, Stockbrot
- Folienkartoffeln
- Feta in der Folie mit Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Peperoni und Cocktailtomaten
- Grillsaucen
- Knoblauch- oder Kräuterbutter
u.v.m.


Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, aber wir haben uns heute 2 Klassikern zugewandt – falls Ihr einfach mal in kleiner Runde so richtig gediegen genießen wollt:

Rindersteak vom Grill mit Grillgemüse.

Antipasti / Bruschetta & Co.

Kochen im Sommer? Nö. Heute nicht. Bei diesen Temperaturen schlemmen wir immer ganz einfach “kalt”.

Genau. Und weil “kalt” nicht immer ein Wurst- oder Käsebrot bedeuten muss, habe ich mich diese Woche mal mit verschiedenen, mediterranen Antipasti ausgetobt.

Antipasti ist nämlich mehr als nur eine Vorspeise.
Wir in Deutschland verbinden mit dem Begriff „Antipasti“ vorwiegend kalte Vorspeisen der mediterranen Küche. Wir fassen heute mal verschiedene Vorspeisen der traditionellen italienischen Küche zusammen und sehen diese daher als vollständige Mahlzeit.

Antipasti setzt sich aus den italienischen Begriffen „anti“ bzw. „antes“ (vor) und „pasto“ (Speise, Mahlzeit) zusammen – und bedeutet somit „vor der Speise“.
Wir lieben neben Bruschetta & Co. viele unterschiedlich zubereitete Gemüsearten sowie eine kleine, köstliche Auswahl an „Salumi“ – damit werden sämtliche Wurstwaren bezeichnet. Zu meinen Favoriten gehören neben Salami, Parma- oder Landschinken auch noch Pancetta und Bresaola und Speck aus Südtirol.

Das „i-Tüpfelchen“ bezeichnet einen dazu gereichten leichten, italienischen Wein, der mit seinem Aroma die einzelnen Komponenten der verschiedenen Köstlichkeiten besonders harmonisch unterstreicht.

Buon appetito & Salute!

Gnocchi mit Tomaten & Basilikum (Gnocchi al pomodoro e basilico)

“Giovedì gnocchi, venerdì pesce e sabato trippa“ (altes römisches Sprichwort, das so viel heißt wie: „donnerstags Gnocchi, freitags Fisch und samstags Kutteln”.

Wir widmen uns heute mal dem Donnerstagsrezept: Gnocchi. Kartoffeln in ihrer für mich perfekten Form. Gnocchi gehen immer! Ob goldbraun angebraten oder fluffig-weich (wenn man sich die Mühe macht, die herrlichen Klößchen selbst herzustellen!) Gnocchi machen einfach glücklich!

Und da wir endlich Sommer haben & es viiiiel zu heiß ist, um stundenlang an der Feuerstelle zu stehen, gibt es heute Kartoffelklößchen im “Fast Food-Kleid”:

Gnocchi, in einer fruchtigen Sauce aus geschmorten Tomaten, hochwertigem Olivenöl, Zwiebeln und Knoblauch, getoppt mit einer Extrabrise „Sommer“ in Form von frischem Basilikum und frisch geriebenem Grana Padano.

Echte Feierabendhelden und sommerliches Soulfood.

Tiramisù alla Gabriella

Mein Rezept des Monats wird Euch in Fernwehstimmung versetzen. Es gibt nämlich das wohl bekannteste italienische Dessert: Tiramisù oder auch „Tirame-sù“ (wörtlich übersetzt "zieh mich hoch!").

Egal, ob Ihr Eure Vorfreude auf den Urlaub pimpen wollt oder ob Ihr Gäste eingeladen habt: alle lieben die wohl süßeste Schichtarbeit der Welt!

In der Vergangenheit kannte ich den italienischen Klassiker, der immer unterschiedlich serviert wird, entweder mit Amaretto oder Marsala. Und alle streiten darüber, mit welchem der beiden Ingredienzen das Originalrezept zubereitet wird. Deshalb habe ich auf unseren Reisen einfach mal mehrere Italiener(-innen) gefragt und überwiegend die gleiche Antwort erhalten: kein Amaretto und auch kein Marsala. Im italienischen Original hat Alkohol nämlich nichts verloren.

Bei unserem Rezept verzichten wir also nicht nur auf den Alkohol, sondern auch auf Eiweiß. Unser Rezept kommt mit 6 Zutaten aus: Espresso, Zucker, Eigelb, Mascarpone, Löffelbiskuits und Kakaopulver.

Tiramisù für die ganze Familie? Wenn auch Kinder mitessen, dann tränkt die Löffelbiskuits einfach in Kakao – und schon dürfen auch die Kleinen vom Klassiker naschen.
„Essen ist ein Bedürfnis, Genießen aber eine Kunst“ (Zitat von François de La Rochefoucauld).

Genuss geht nicht nebenbei. Sich Zeit zu nehmen ist wichtig, denn Momente des Genießens helfen uns, uns vor dem Stress im Alltag zu schützen. Zeit braucht es für unser Rezept des Monats: wir widmen uns einem absoluten Klassiker der italienischen Küche - und zwar mit Kultstatus: Risotto.

Risotto gibt es in vielen Varianten. Dieses edle Reisgericht hier aber ist „Verführung auf Italienisch pur“ und somit ein echter Gaumenschmeichler.

Die Zutaten für ein Risottorezept festzulegen, war tatsächlich eine kleine Herausforderung. Vor allem, was die Mengenangaben anbelangt. In Italien hat eigentlich jede Familie ihr eigenes Familienrezept für das berühmte Gericht. Den Reis misst man quasi mit der Hand ab, Parmesan wird ohnehin immer nach Geschmack gerieben und die Menge der Brühe lässt sich auch nicht genau bestimmen, da es darauf ankommt, welchen Reis Ihr verwendet. Es kann also immer sein, dass etwas Brühe übrigbleibt.
Risotto verlangt ganze Aufmerksamkeit! Man sollte sich also Zeit für die Zubereitung dieses Klassikers nehmen. Die Konsistenz ist der Knackpunkt. Wichtig ist, das richtige Gespür für die Garzeit zu bekommen, damit es auch schön „schlotzig“ und sämig wird – und nicht zu einem klebrigen Brei verkocht.
"Il pesce vuole nuotare tre volte: nell’ acqua, nell’olio e nel vino" - ein Fisch muss 3x schwimmen: im Meer, im Öl und im Wein.

Fisch vom Grill schmeckt immer irgendwie nach Sommer, Sonne und Mittelmeer. Also schlichtweg nach Urlaub.

Um uns im März so langsam auf die warmen Monate einzustimmen, holen wir uns mit dem folgenden Gericht einfach ein Stück Urlaub auf den Teller. Augen schließen, schlemmen und mit allen Sinnen genießen. Und ja - ein Gläschen leichter Weiß- oder Roséwein darf es dazu auch gerne sein!

Wir bereiten unseren Fisch normalerweise auf der Plancha zu. "A la plancha" kommt aus dem Spanischen und bedeutet eigentlich wörtlich übersetzt "auf dem Bügeleisen". Ich rate davon aber eher ab ;)

Da nicht jeder im Besitz einer Plancha ist, habe ich das Rezept entsprechend für die Zubereitung auf dem Grill umgeschrieben.

Viel Freude beim Ausprobieren & guten Appetit!

Hähnchenkeule mit Rotkohl (Pollo con verza rossa)

Die Februar-Küche ist immer etwas zweischneidig. Einerseits schielt man mit einem Auge bereits Richtung Frühling und kann es kaum erwarten, endlich wieder „anzugrillen“. Andererseits ist ja schließlich immer noch Winter und gerade bei kälteren Temperaturen sehnt man sich nochmal nach echtem Soulfood.

Deshalb gibt es heute von mir ein Rezept aus Kindheitstagen – allerdings etwas abgewandelt. Und - mit der Option, das Ganze auf dem Grill zuzubereiten. Den Kohl tauscht Ihr dann einfach gegen Salat. Fertig.

Pasta al Pesto (Spaghetti mit Pesto Genovese)

Spaghetti mit Pesto ist nur einer der Favoriten der italienischen Küche. Aber auch der mit dem geringsten Aufwand. Dieses Pastagericht ist im Handumdrehen zubereitet und dabei trotzdem unglaublich lecker. Für diesen perfekten Feierabend-Klassiker brauchts Du einfach nur richtig gute Pasta, z.B. Bio-Spaghetti von Il Golosone und Pesto al basilico von Frantoio Manestrini.

Wusstet Ihr...?

… dass unser wunderbar frisches Basilikum-Pesto mit würzigem Pecorino, knackigen Mandeln und frischem Basilikum mit feinstem, extra nativem Olivenöl von Manestrini aufgerührt wird? Das Zusammenspiel dieser Zutaten ergibt ein himmlisch klassisches Basilikum-Pesto, das perfekt als Sauce für Pasta aber auch zum Würzen von Gemüse und Hauptgerichten passt. Ideal auch als Aufstrich zu Crostini, als Dip oder als Sauce zum Grillen.

Also, ran an die Töpfe! Die Pasta in den Topf und nach vorgegebener Garzeit mit Pesto, Grana Padano und etwas Olivenöl genießen. Einfacher geht`s nicht!
„Der Frühling ist zwar schön; doch wenn der Herbst nicht wär', wär' zwar das Auge satt, der Magen aber leer.“ Friedrich von Logau

Wie recht er hatte, der gute Fritz. Denn die bunte Jahreszeit bringt uns reichlich Vitaminhaltiges auf den Tisch. Wenn es herbstelt und der Winter vor der Türe steht, brauchen wie deftige Suppen und Eintöpfe.
Damit reichlich Gemüse auf dem Speiseplan steht, das man zudem noch mit einer guten Eiweißquelle verbinden kann, bringen wir heute einen Klassiker der Herbstküche auf den Tisch: Linseneintopf mit Speck und Würstchen. Natürlich selbst gemacht.

Das Gute daran: Eintöpfe schmecken auch am nächsten Tag noch lecker und können perfekt vorgekocht werden. Außerdem kann man sich hier mit den unterschiedlichsten Gewürzen austoben. Jeder nach seinem Gusto.

Wir stellen Euch heute unsere Variante des Soulfoods für nass-kalte Novembertage vor – in der italienisch-fränkischen Variante. Hauptsache, es wärmt von innen heraus. Oder, was meint ihr?

Flammkuchen mit Kürbis, Ziegenkäse & Feigen

Hand auf´s Herz: wer von Euch ist „Team Flammkuchen“? Ich liebe dieses echte Soulfood. Mit seinem knusprigen Boden und einem perfekten, der Jahreszeit oder Gemütslage angepassten Belag, geht Flammkuchen doch eigentlich immer.

Aktuell geht natürlich nichts ohne Kürbis. Deshalb zeigen wir Euch heute unseren Flammkuchen in der „Herbstvariante“ – nämlich mit Kürbis, frischen Feigen und Ziegenkäse. Superlecker und ganz schnell gemacht. Versprochen.

Die frischen Feigen und der Ziegenfrischkäse harmonieren ganz wunderbar mit dem deftigen Kürbis und verleihen diesem Flammkuchen das gewisse Extra. Wer mag, kann die Feigen auch durch Birnen ersetzen.

Tagliatelle mit Steinpilzen (Tagliatelle con funghi porcini)

„Ein Pilz ist ein Gemüse, das an feuchten Plätzen wächst und deshalb wie ein Regenschirm geformt ist“
Sprichwort der Mende (Afrika)

Es herbstet und die Pilze haben Hochsaison. Egal ob selbst gesammelt, auf dem Markt oder im Supermarkt gekauft – Pilze sind einfach lecker und machen Gerichte zu etwas ganz Besonderem.

Steinpilze – auch Herrenpilze genannt – sind sowohl frisch als auch getrocknet ein besonderes Geschmackserlebnis. Sie überzeugen durch ihr nussiges, intensives Aroma. Die Pilze mit dem weißen Stängel und dem dunkelbraunen "Hut" sind in der Regel ziemlich groß und gelten als besonders edel.

Anders als Champignons werden sie nicht gezielt gezüchtet und müssen daher im Wald gesammelt werden – weshalb sie auch nicht gerade günstig zu haben sind. Doch zu besonderen Anlässen verfeinern sie Suppen, Soßen und Risottos.

Also gibt es heute einen herbstlichen Klassiker der italienischen Küche:
Tagliatelle mit Steinpilzen, auf Italienisch wesentlich klangvoller bekannt als "Tagliatelle con funghi porcini".

Tipp: Falls Ihr die Pilze selbst sammeln gehen wollt - Steinpilze werden nicht abgeschnitten, sondern herausgedreht. Das hilft unter anderem, den Pilz richtig zu bestimmen und sich vor möglichen, giftigen Doppelgängern zu schützen
1 von 2
Transparenz

Direkt vom Hersteller

Versand

Klimaneutraler Versand

Versprechen

Wir l(i)eben Service

Lieferung

kostenfrei ab 79,- €

Zahlung

Bequeme Bezahlmethoden